WarenkorbWarenkorb

Warenkorbvorschau

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Unser Wirtschaftsmodell hat Zukunft: 
Wir sind bilanziert als Unternehmen nach Richtlinien der Gemeinwohl-Ökonomie!

Teambild Grünland mit Biokisten und Gemeinwohlökonomie-Logo

Gemeinwohl-Ökonomie - was ist das?

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein innovatives, nachhaltiges Wirtschaftsmodell mit dem Ziel einer ethischen Wirtschaftskultur. Als Alternative zum gegenwärtigen Wirtschaftsverständnis baut sie auf den Werten Menschenwürde, ökologische Verantwortung, Solidarität, soziale Gerechtigkeit, demokratische Mitbestimmung und Transparenz auf.

Gestartet 2010 in Österreich, umfasst die inzwischen weltweite Bewegung heute über 1000 bilanzierte Unternehmen in 35 Ländern. Sie alle verbreiten die Vision der Gemeinwohl-Ökonomie, setzen sie um und entwickeln sie weiter.

Die Welt lebenswert erhalten – für uns alle, unsere Kinder, unsere Tiere und unsere Pflanzen. Das ist ein Gedanke, der uns leitet. 

Wir von Grünland arbeiten von Anfang an werteorientiert und leben eine Unternehmenskultur, die Verantwortung übernimmt für Mensch und Natur. Da Grünland sowohl als Bioladen, als auch als Bio-Lieferservice ein Handelsbetrieb ist, hat im ersten Schritt die Auswahl der Produkte, die vertrieben werden, eine ökologische Auswirkung. Aber auch die soziale Auswirkung unserer Arbeit liegt uns am Herzen. Sozialverträglichkeit anstatt bloßer Gewinnmaximierung, Nachhaltigkeit anstelle ungebrenmsten Wachstums, Kooperation statt Konkurenz - das sind Werte, mit denen wir uns identifizieren können. Deswegen haben wir uns 2022 als Gemeinwohl-Unternehmen bilanzieren lassen.

Basierend auf 20 Themenfeldern aus den Bereichen Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, Ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung wurde unser Beitrag für das Jahr 2020/2021 als Unternehmen bewertet und messbar gemacht. Herausgekommen ist eine Bilanz, auf die wir stolz sind, die aber auch noch Entwicklungspotential lässt – eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen!

Um unser Ergebnis einordnen zu können, sei verraten, dass es eine Skala von max. 3.600 Minus-Punkten für gemeinwohlschädigendes Verhalten bis zu 1.000 positiven Gemeinwohl-Punkten gibt. Die Null-Linie ist dem Handeln nach gesetzlichen Vorgaben zugordnet.

Lieferant*innen

Als GWÖ-Unternehmen...

... beziehen wir Produkte und Dienstleistungen, welche unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden.

... sorgen wir für faire und solidarische Geschäftsbeziehungen zu unseren Lieferant*innen.

... schaffen wir Transparenz gegenüber Lieferant*innen und sorgen für eine angemessene Mitbestimmung bei Entscheidungen, die diese betreffen.

... wählen wir im Einkauf die ökologisch verträglichsten Optionen.

... verzichten wir weitestgehend auf Produkte und Dienstleistungen mit sehr hohen Umweltauswirkungen.

Ist Bio zu teuer? – Alles eine Frage der Perspektive. Mit dem Kauf von Bio-Lebensmitteln unterstützt ihr faire Lieferketten, von denen alle leben können. Wir als Händler nehmen uns der Verantwortung an, eine faire Wertschöpfungskette auf dem ganzen Weg von der Herstellung bis zum Einkauf zu gestalten.

Regionalität

Fairer Handel beginnt beginnt bei uns direkt vor der Tür. Besonders im Obst- und Gemüsesortiment setzen wir auf Regionalität (in 2020 kamen wir im Spitzenmonat August auf einen Regional-Anteil von 56%, den wir kontinuierlich in Richtung rund 80% steigern konnten). Euer Einkauf bei uns trägt so direkt dazu bei, regionale Erzeuger*innen zu stärken und eine Wertschöpfung damit in der Region zu lassen! Angenehmer Nebeneffekt: Der Anteil ökologisch bewirtschafteter Fläche sorgt für eine gesunde Umwelt und intakte Ökosysteme in der Nachbarschaft.

Unser zunehmender Regionalanteil ist ein Ergebnis kontinuierlicher Zusammenarbeit und Weiterentwicklung mit unseren Regionalheld*innen. Wir stehen in einem engen, persönlichen Austausch und treffen Absprachen in Bezug auf die Anbauplanung gemeinsam. Dabei berücksichtigen wir stets auch die individuelle Situation der Bio-Erzeuger*innen. 

Die langjährigen Kooperationen und Lieferbeziehungen sorgen mit zuverlässigen Abnahmemengen für Planungssicherheit und verbindlichen Kalkulationen auf beiden Seiten.

Ihr wollt noch mehr über unsere Lieferant*innen erfahren?

Eigentümer*innen & Finanzpartner*innen

Als GWÖ-Unternehmen...

 ... führen wir unser Finanzmanagement nach kritischen ethischen Grundsätzen.

... nehmen wir in unsere Investitionsentscheidungen regelmäßig die Prüfung auf beständige Reduktion des ökologischen Fußabdruckes auf.

 

Seit 2017 krönt unsere eigene Photovoltaik-Anlage das Dach und versorgt uns mit sauberer Sonnenenergie. Installiert hat sie eine regionale Solarfirma, die 10 km von uns entfernt sitzt.

Noch mehr Informationen und Einblicke zu unseren ökologischen und sozialen Bestreben geben wir euch gerne auf den Unterseiten:

Wir setzten als Bio-Unternehmen auf Gemeinwohl und Nachhaltigkeit. Damit das aber überhaupt möglich ist, müssen wir wirtschaftlich sein. Aber ein rein Profit-orientiertes Unternehmen waren wir noch nie und wollen wir auch nicht sein. Wir sind eigentümergeführt und unabhängig, unsere Gewinne werden im Sinne der Unternehmenswerte reinvestiert.

 

Unsere Mission: wenig Emission

Wie hoch der CO2-Ausstoss von Grünland ist, wissen wir seit 2019 genau, weil wir eine jährliche Energiebilanz erstellen.

Um unseren CO2-Ausstoss zu verringern, sind im Zeitraum Ende 2018 bis 2021 erhebliche energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen (Kühlung, Licht, Heizung) an unserem Standort in Salzwedel umgesetzt worden. Rechnerisch erreichen wir dadurch eine erhebliche CO2-Ersparnis von 37,56t im Jahr.

Strom- und Heizenergie beziehen wir aus regenerativen Quellen.

Emmissionen, die wir noch nicht vermeiden können, kompensieren wir in Zusammenarbeit mit unserem Ökokistenverband durch eine Moorpatenschaft bei der Greensurance Stiftung.

Mitarbeitende

Als GWÖ-Unternehmen...

... leben wir eine respektvolle und offene Unternehmenskultur und Kommunikation.

... sorgen wir für einen Einsatz der Mitarbeitenden nach ihren persönlichen Stärken, schaffen Handlungsspielräume für Selbstorganisation und fördern die persönliche und berufliche Entwicklung aller Mitarbeitenden.

... entwickeltn wir ökologisches Bewusstsein und fördern ökologisches Verhalten der Mitarbeitenden.

... tragen wir durch unsere Unternehmenskultur sowie interne Prozesse zur Umsetzung von Maßnahmen zu wesentlichen ökologischen Aspekten bei.

... ermöglichen wir es den Mitarbeitenden, sich mit ihren Interessen, Beiträgen oder Impulsen einzubringen und mitzuentscheiden.

Durch den Start des Lieferservice in 2017 ist Grünland stark gewachsen: in 2016 waren es noch überschaubare 8 Mitarbeitende im Unternehmen, in 2020 zählten wir stolze 27 Team-Mitglieder in sechs Arbeitsbereichen.

Grünland bietet in allen Arbeitsbereichen unterschiedliche Arbeitsmodelle an, von Minijob über verschiedene Teilzeitmodelle (15, 18, 20, 25, 30, 35 Stunden) bis Vollzeitstellen mit 40 Stunden.

Weiterbildungsangebote finden bei uns in Form von Webinaren oder Messebesuchen, aber auch bei Feldbesuchen bei unseren Erzeuger*innen statt.

Kund*innen und Mitunternehmen

Als GWÖ-Unternehmen...

... achten wir auf eine Kund*innenbeziehung auf Augenhöhe sowie Transparenz und Ehrlichkeit, um Wohlergehen und Bedürfniserfüllung partnerschaftlich zu ermöglichen.

... setzen wir auf ethisches Marketing und verzichten auf unlautere Werbung, die durch Beschönigen, Verschleiern und Verkaufsdruck illegitime Marktvorteile bewirkt.

... nutzen wir den Dialog mit Kund*innen, um Produkte und Dienstleistungen nachhaltiger zu machen und einen suffizienten Gebrauch zu unterstützen.

... bieten wir Produkte und Dienstleistungen an, deren ökologische Auswirkungen durch Nutzung und Entsorgung geringer sind als bestehende Alternativen

... arbeiten wir gemeinsam mit anderen Unternehmen an Lösungen und Angeboten, die die Bedürfnisse der Kund*innen erkennen und bedienen.

... bieten wir anderen Unternehmen uneigennützige Unterstützung in Notsituationen an.

Wir setzten stark auf Transparenz in der Kommunikation. Produktwünsche von euch als Kund*innen werden immer auf Realisierbarkeit/Bestellmöglichkeit geprüft und dann gerne umgesetzt. Die Wünsche unserer Kund*innen liegen uns am Herzen. Wir sind stolz auf einen festen Kund*innenstamm, der uns schon lange Jahre die Treue hält und freuen uns über jede*n Neukund*in, die uns entdeckt hat.

Gemäß Neukundenstatistik unserer Warenwirtschaft kommen seit 2018 kontinuierlich etwa 40% der Neukunden aufgrund von Empfehlungen. Das freut uns natürlich sehr.

Wir legen großen Wert auf einen hohen Qualitätsstandart unserer Waren. Im Lebensmittelbereich werden Bio-Produkte am stärksten und häufigsten kontrolliert. Trotzdem kann es bei Naturwaren vorkommen, dass Mängel vorliegen. Reklamationen werden ernst genommen. Bei Beanstandungen wird eine kulante und kundenfreundliche Erstattungspraxis gehandhabt. Als Kund*innen stoßt ihr mit Feedback, egal ob positiv oder negativ, immer auf offene Ohren.

In unserem Bioladen-Sortiment sind auch die Bedürfnisse ernährungsbewusster und -sensibler Kund*innen berücksichtigt. Solltet ihr euch vegan oder vegetarisch ernähren, Allergien oder eine Glutenunverträglichkeit haben, werdet ihr bei uns für eure ausgewogene und gesunde Ernährung fündig.

Wir sind Mitglied im Verband Ökokiste e.V. mit rund 50 weiteren Bio-Lieferdiensten. Hier stehen wir in einem engen kollegialen Austausch mit den anderen Verbandsmitgliedern. Aktiver Wissens- und Erfahrungstausch wird auf Verbandsebene über Regionalgruppentreffen und Webinare gelebt.

Im Verband werden kontinuierlich die Maßstäbe hinsichtlich Nachhaltigkeit und Qualität für die Kund*innen sowie soziale Standards ausgebaut, um den gesamten Branchenstandard zu festigen bzw. zu heben.

Noch mehr Informationen und Einblicke zu unseren ökologischen und sozialen Bestreben geben wir euch gerne auf den Unterseiten:

Gesellschaftliches Umfeld

Als GWÖ-Unternehmen...

... leisten wir mit unserem Angebot einen Beitrag für das gute Leben aller und decken den Grundbedarf möglichst vieler Menschen.

... verzichten wir auf Produkte und Dienstleistungen mit sozialen, ökologischen und gesundheitlichen Risiken.

... setzen wir uns aktiv mit den ökologischen Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit auseinander.

Bei uns werden ausschließlich Bio(zertifizierte)- und nachhaltige Produkte gehandelt, bei deren Produktion geringstmöglicher Schaden für Umwelt und Mensch im Vordergrund steht.

Dies sind die wesentlichen Themen, die für uns und unser Handeln als Bioladen und Lieferservice relevant sind:

  • 100% Bio
  • Bewusster Umgang mit Lebensmitteln
  • Qualitativ hochwertige Lebensmittel, bevorzugt von regionalen Lieferant*innen
  • Bio-Landwirtschaft ohne Gentechnik und Pestizide
  • Faire Partnerschaften entlang der Lieferkette
  • Stärkung der Region
  • Reduzierung von CO2-Emissionen durch erneuerbare Energien
  • Vermeidung von Müll und Verpackungen

Einen Sinn und die gesellschaftliche Wirkung unseres Unternehmens findet sich auch in unserem freiwilligen gesellschaftlichen Engagement wieder:

  • Mitgliedschaft im Verein „Enkeltaugliche Landwirtschaft“: Unser Mitgliedsbeitrag dient als finanzielle Unterstützung für die Vereinsarbeit, Infoplätze im Laden für Veröffentlichungen des Vereins (Broschüren etc.)
  • 10% Rabatt und keine Liefergebühren für Kitas und Schulen, um eine gesunde Ernährung von Kindern und einen leichteren Zugang zu Bio-Lebensmitteln begünstigen
  • Spenden statt Geschenke: Jährlich spenden wir in der Weihnachtswoche 1€ pro Biokisten-Bestellung an einen gemeinnützigen Zweck in der Region
  • Die Zwecke regionaler, gemeinnütziger Vereine unterstützen wir mit unentgeltlicher Ausleihe z.B. von Kochequipment für Veranstaltungen

Wie geht es weiter? Verbesserungspotentiale & Ziele

Unser Ökologischer Knackpunkt als Lieferservice ist der Dieselverbrauch der Lieferfahrzeuge. Wir optimierte regelmäßig unsere Tourenplanung, um diesen Verbrauch so gering wie möglich zu halten. Im Durchschnitt wird so für jede*n Kund*in eine Fahrtstrecke zwischen 4 bis 5 km gefahren. Das ist schon wesentlich weniger, als wenn alle einzeln zum Einkaufen hier zu uns in den Laden nach Salzwedel fahren. Aber wir wollen noch besser werden: Statt Nutzung von Dieselfahrzeugen soll unser Fuhrpark langfristig auf E-Fahrzeuge umgestellt werden. Der erhöhte Strombedarf durch die E-Fahrzeuge soll dann durch eine Erweiterung der PV-Anlage durch einen Speicher aufgefangen werden. Leider ist das Vorhaben derzeit noch nicht optimal realisierbar, da die Reichweiten von E-Lieferfahrzeugen mit Kühlmöglichkeiten bisher noch nicht optimal vereinbar sind mit unseren Tourlängen von 200 bis 300 km. Außerdem unterscheiden sich E-Transporter preislich noch deutlich in der Aschaffung von den Dieselfahrzeugen. Aber wir bleiben am Ball!

Wir wollen noch transparenter werden und euch als Kund*innen noch häufiger die Möglichkeit geben, uns und die Menschen hinter den Lebensmitteln, die ihr bei uns kaufen könnt, persönlich kennenzulernen. Neben Veranstaltungen wie unserem Grünlandfest und der Lichternacht entwickeln wir weitere Ideen für euch, z.B. Ausflüge wie Feldbegehungen und Produzentenbesuche, Verkostungen, Workshops, Kochkurse etc....

 

Ihr habt auch Ideen, wie wir noch besser werden können? Dann meldet euch gerne per E-Mail unter info@gruenland-saw.de

Ihr habt noch nicht genug? Den ganzen Gemeinwohl-Bericht über das Geschäftsjahr 2020/2021 findet ihr bei unserem Eintrag ins Gemeinwohlregister zum Nachlesen (in der Handyansicht im Querformat anschauen):