Blumenkohl auf dem Feld

Liebe Biokistlers und Grünlandfans,

gerade ist es die schwierigste Zeit im Jahr, wenn es um grüne Frische geht. Die Ware aus den regionalen und deutschen Lagern neigt sich dem Ende zu, was es im Winter hier direkt vom Feld zu ernten gibt, wird weniger. Neue Ernten, insbesondere "von umme Ecke", lassen noch auf sich warten. 

Wir haben uns daran gewöhnt, diesen "Mangel" auszugleichen und greifen z.B. auf Tomaten, Paprika oder Gurken aus Spanien, Italien und mitunter auch Frankreich zurück. Auch wenn es dort wärmer ist, kann es trotzdem heftige Wintereinbrüche geben, so vor kurzem in Spanien. Was heißt das für uns? 

Sind die Preise fürs Frische im Winter ohnehin höher, sorgt ein plötzlicher Kälteeinbruch im Süden dafür, dass die Preise sich in Richtung "Goldstaub" entwickeln. Weniger Ernte - höherer Preis! Davon bleiben wir nicht verschont. 

Wir wissen, dass da so mancher Rausreißer Kopfschütteln bei euch auslöst. 
Blumenkohl ist z.B. ein Kandidat, der regelmäßig im Winter zu klein für seinen Preis scheint. Unsere Empfehlung, wenn ihr ohne Blumenkohl nicht leben könnt: Augen zu und durch. Es wird wieder besser werden, versprochen. 

Bio NEU entdeckt

Wir alle lieben Abwechslung und wenn es etwas Neues zu entdecken gibt, leuchten unsere Augen. In Zusammenarbeit mit unserem Großhändler Grell gibt es seit kurzem "Bio NEU entdeckt" bei uns. Da werden Start-Ups und Innovationen zum Kennenlernen vorgestellt und wenn es gefällt, finden sie ein festes Plätzchen im Sortiment. 

Heute rücken wir die HEYHO!s aus Lüneburg mit ihrem unverschämt leckeren Granola aus geröstetem Hafer, Nüssen und anderen feinen Zutaten ins Rampenlicht. Granola? Das ist das Topping fürs Müsli, auf dem Joghurt, pur zum Naschen zwischendurch....

Mehr über die HEYHO!s und ihre soziale Müslirösterei im Porträt.

Nicht nur zu Ostern fein

Zu Ostern möchten wir nicht nur die Osternester füllen, vielleicht fehlt euch ja auch noch ein schöner Teelichthalter oder eine Vase für den Osterstrauss? Wir haben uns mal wieder bezaubern lassen und aus dem Sortiment von Tranquillo ergänzt. Vasen in modernem Design, die einzeln oder als Ensemble wirken. Hübsche Doppelhaken mit romantischen Blumen-Motiven...

Wer stöbern mag, hier geht's zu "Schönes für Zuhause"

TUT GUT! Produkt 
der nächsten Woche

Saft trinken und dabei Gutes tun? Voelkel setzt sich für den Erhalt samenfester Sorten ein. Diese können ihre Eigenschaften weiter vererben und sind nicht patentiert, stehen also allen zur Verfügung. Das sorgt für Biodiversität und größere Unabhängigkeit der Landwirt*innen von großen Saatgutmonopolen.

Samenfeste Sorten wachsen eher langsamer, das kommt dem Geschmack zugute, auch bei den Säften.

Der heimische Multi von Voelkel wird aus süß-saftigen Birnen, sauren Äpfeln, sanft-milden Mirabellen, aromatischen Möhren, erlesenen Stachelbeeren und fruchtigem Sanddorn aus samenfestem Saatgut hergestellt. Ein feines Geschmackserlebnis!

Mehr zu unserer TUT GUT!-Aktion Kreisläufe im März gibt's im Blog-Beitrag

Das hören wir gerne

"Bahn verzichtet auf Glyphosat", so haben wir es kürzlich über die Sozialen Medien gelesen. Noch in diesem Jahr will die Deutsche Bahn auf das umstrittene Unkrautbekämpfungsmittel verzichten und stattdessen ein "nachhaltiges Vegetationsmanagement" betreiben. Immerhin hat die Bahn ein 33.400 Kilometer langes Schienennetz, da kommt schon einiges zusammen. 

Glyphosat steht schon lange im Verdacht, krebserregend zu sein, die Zulassung wurde aber 2017 trotzdem von der EU-Kommission bis Ende 2023 beschlossen. Da hoffen wir doch mal auf eine andere Entscheidung fürs Neue Jahr!

Post vom Acker

Ackerbild Mangold im Sonnenaufgang

Von umme Ecke in eure Kiste
Gerade ist die jahreszeitliche regionale Auswahl am kleinsten, deswegen bleibt es erstmal dabei, dass wir die Regionalkiste mit (nord-)deutschen Produkten ergänzen. Äpfel bekommen wir vom Obsthof Cordes (Bioland, Steinkirchen), für uns sogar entfernungstechnisch noch regional, gewaschene Möhren vom Biohof Schütt (Bioland, Dithmarschen), Feldsalat von Beeren-Brüder (Demeter, Dithmarschen). 

Noch ein Hinweis zum Pak Choy (kommt aus Italien): Wurde uns als kleiner angekündigt, hat aber auch einen kleineren Preis und wurde von Dirk z.B. in eure Gemüsekisten verplant.

In der nächsten Woche findet ihr in einigen Biokisten nochmal die Schwarzwurzel. Sie macht zwar mehr Mühe in der Vorbereitung, entschädigt aber mit ihrem feinen, spargelähnlichen Geschmack. Da dort der regionale Vorrat sich dem Ende neigt - zugreifen! Oder auf nächsten Winter warten :-) So gibt es diesmal ein Rezept für die Schwarzwurzel und für den Pak Choy.

Sellerieknolle

Schwarzwurzeln
Die Schwarzwurzel ist reich an Mineralien wie Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Kupfer. Außerdem enthält die Wurzel Vitamine, Bitterstoffe und Asparagin, das für den leichten Spargelgeschmack verantwortlich ist. 

Bitte Handschuhe beim Schälen nutzen.

Rezept als pdf

von Schrot & Korn: 
Schwarzwurzel-Linsensalat

Topinamburknolle

Pak Choi oder Pak Choy
Der Pak Choy ist ebenso wie der Chinakohl, mit dem er verwandt ist, eine eher milde Kohlsorte. Er punktet mit wenig Kalorien, dafür ist er recht kalzium- und vitaminreich (Beta-Carotin und Vitamin C). 

Bitte eher kurz in der Gemüsepfanne mitdünsten, damit der feine Senfkohl-Geschmack nicht verloren geht. Auch roh im Salat schmeckt er richtig lecker.

Rezept als pdf

von Schrot & Korn: 
Nasi Campur - Reis mit Allerlei (und Pak Choy)

Alles Gute für euch, herzliche Grüße
von den Grünländern und Anita 

Icon
Anita Berger