Wendlandbräu

Global denken, lokal trinken! Auf den Macher vom Wendlandbräu passt dieser Satz perfekt. Mathias Edler kommt aus der Anti-AKW-Szene und war lange engagiert in Bürgerinitiativen und bei Greenpeace. Werteorientiert ist der Mann auch beim Bier: 

"Mitte des 19. Jahrhunderts gab es im Wendland noch elf Brauereien, die die Dorfschänken mit Bier belieferten. Wir fühlen uns dieser traditionellen, handwerklichen und ökologischen Herstellungsweise verpflichtet."

Seit 2005 braut er "ohne Schnickschnack" einfach gutes Bio-Bier. Da kein Computer den Brauprozess steuert, ist kein Sud wie der andere. Handarbeit, eben ... Filtriert und pasteurisiert wird auch nicht, und da das Reinheitsgebot bei ihm auf dem Acker beginnt, gibts Hopfen und Malz aus ökologischem Anbau.

Die Blogeinträge auf seiner Webseite sind kleine, feine Posts gegen Turbo-Kapitalismus, Ewigverfügbarkeit und Facebook-Selfismus - Film-Tipps inklusive. Sehr lesenwert!

Bei uns vorm Laden hängt sein großes Werbebanner: Stoppt Massenbierhaltung. Das Wappen mit Wendland-Storch vor Anti-AKW-Sonne gibts auch auf T-Shirts und Hoodies. Zu bestellen direkt bei Mathias. Der Stoff, den wir von ihm haben, ist "nur" zum Trinken: Helles Zwickel, Märzen und Wendisch-Pilsener.   

Den Storch gibts übrigens tatsächlich: Er nistet Jahr für Jahr direkt über dem Sudhaus.

Heimat: Kussebode

Webseite: https://storchenbier.de/