Hof Lachapfel

"So richtig knorcke", ist immer das erste, was uns einfällt, wenn wir nach Günter gefragt werden. Von ihm und seiner Frau Hilde bekommen unsere Quitten, Äpfel, machmal Beerenobst und Birnen.

Wir schreiben ja gern selbst etwas über unsere Partner und Lieferanten, machen aber jetzt mal eine Ausnahme. Weil der Text auf Günter Hofseite einfach zu schön ist. Wir haben ihn nur ein kleines bisschen kürzer gemacht. 

"Im Jahr 1972 entschloss sich Günter, nachdem er als sogenannter 68er die Welt in Hamburg nicht verändern konnte, ins Wendland zu ziehen, um wenigstens sich selbst zu verändern. 1974 kaufte er für ´n Appel und `n Ei eine verfallene Resthofstelle. Er lernte Hilde kennen. Arbeit und Geld waren Mangelware, nachts wurde deshalb weiter Taxi in Hamburg gefahren. Eine Umschulung zum Tischler brachte auch nicht mehr Arbeit. Beide bastelten am Hof: aus 1500 qm wurden 17.000 ... Bäume, Hecken, großer Garten. Nebenan hatte ein Gärtner begonnen, Obstplantagen auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise umzustellen. Der Safthersteller Voelkel hatte ihn damit beauftragt. Als der aufhörte, wurden Hilde und Günter seine Nachfolger. Sie bekamen Nachhilfe im Landwirtschaftlichen Kurs Rudolf Steiners, von Stefan Voelkel landwirtschaftliche Geräte geschenkt, wofür sie ihm heute noch danken,  und einen alten kleinen Deutz-Trecker. Gleich die erste Ernte war also schon Demeter-Obst. Sie belieferten zuerst die Hamburger Bioläden, hatten immense Spritkosten und Glück mit ihren Namen: Lachapfel. Den vergisst man nicht. 

Gut so, denn die alten Bäumen mit den alten Sorten geben so unterschiedliche Ernten, wie es kaum unterschiedlicher geht. Zwischen nichts und 25 Tonnen ist alles möglich. Die Wiese hinter Hildes und Günters Haus wurde übrigens schon zur schönsten Streuobstwiese des Landkreises gekürt. Ungefähr an dieser Stelle merkt Günter auf seiner Webseite, dass die Geschichte jetzt vielleicht etwas zu lang wird. Auch wir kürzen jetzt ab. Nur eins geben wir noch weiter: Wer mehr wissen möchte und/oder interessiert, in irgendeiner Form bei den beiden (sie werden älter) einzusteigen oder anderweitig mitzumachen, darf sich gern bei ihm melden. 

Heimat: Lemgow, Wendland (41.418)

Webseite: https://lachapfel.de/