Apenburger Landbäckerei

"Das Schöne am Brot backen ist der täglich neu angestoßene Prozess, den man auch täglich zu Ende bringen kann." Karin Beier liebt das an ihrem Job. "Und dass man von den Kunden sofort gespiegelt bekommt, wie gut oder weniger gut das eigene Produkt ist.

"Ein Dauerlebensselbsterfahrungstrip." 

Karin ist Bäckermeisterin, stammt aus Mainz und hat Mitte der 80er Jahre schon in einem Biobetrieb gelernt. "Das war prägend, in den Kreisen bleibt man dann drin." Begegnet sind sich Felix und Karin vor Urzeiten im Umfeld des Ökodorfs Sieben Linden, das damals noch in den totalen Anfängen stand und in Groß Chüden angesiedelt war. "Luftlinie einen Kaffee entfernt wurde dann eine Bäckerei frei", erinnert sie sich.

1998 hat sie ihren Laden in Apenburg eröffnet, damals die erste biologische Bäckerei in Sachsen-Anhalt. Das Sortiment wird schlank gehalten: rund 12 Brote und ebenso viele Brötchensorten. Ihr Lieblingsbrot? "Habe ich tatsächlich nicht. Ich bekomme von meinen Mitarbeitern immer eins, was über ist. Und das schmeckt dann lecker." 

Unsere Verbindung zu Karin ist ziemlich eng. Sie war mit ihren Produkten von Anfang an mit dabei. Und Felix erinnert sich noch daran, dass er ihr in grauer Vorzeit zusammen mit einem Kumpel das Wohnzimmer mit ausgebaut hat. Sie beliefert uns Dienstag und Donnerstag/Freitag. 

  • Unternehmerinnen-Preis Sachsen-Anhalt 2019
  • Schönes Fachwerkhaus mitten in Apenburg
  • Frauenpower: Bei Karin Beier sind acht Ladies in der Backstube beschäftigt

Heimat: Apenburg (704 Einwohner)

Webseite: https://www.biobaeckerei-apenburg.de/